06.07.13

Deutsche Jugendämter & Kinderklau – das dreckige Geschäft mit Kindern




Heute möchte ich mal auf ein Thema eingehen, das eine Herzensangelegenheit ist: Deutsche Jugendämter & Kinderklau. Für viele gilt ja das Eingreifen von Jugendämtern zu einer Maßnahme, die dem Kindeswohl dienen soll. Im ersten Moment scheint das auch nachvollziehbar, wenn man in den Medien mal wieder einen der tragischen Fälle hört, wo ein Kind umgekommen ist. Da überschlagen sich bei einem die Emotionen und man will, dass so etwas Schlimmes nie wieder einem Kind passiert. Doch eins darf man nicht unterschätzen, nämlich das, was hinter den Kulissen passiert und worüber die Medien kaum angemessen berichten. Nämlich dann, wenn ein Jugendamt Missbrauch mit seiner Macht betreibt, wie es den Kindern, die man von den Eltern wegreißt, wirklich ergeht und was passiert, wenn ein Kind übereilt oder gar zu Unrecht Inobhut genommen wird.  Ein Beispiel dafür liefert ein Fall, den das Jugendamt Essen zu verantworten hat. Hier findet ihr zu diesem unfassbaren Fall eine Zusammenfassung mit einem hochdramatischen Video. Doch die Stadt Essen ist bei Weitem kein Einzelfall, denn das gibt es im gesamten Bundesland – es kann jede Familie treffen. Auch deine! Wir prangern die Zensur und die Menschenrechtsverletzungen in China an, dabei steht gerade Deutschland mit seinen Jugendämtern international am Pranger.

Solange man das Thema Kinderklau nicht aufmerksam verfolgt und sich nicht ernsthaft damit auseinandersetzt, glaubt man, deutsche Jugendämter machen überwiegend alles richtig, greifen nur dort mit dem Kindesentzug ein, wo es nötig ist und nur ab und zu kommt es zu Fehlern, die dann aber durch die Rückgabe der Kinder erledigt wäre. Denn man braucht ja eine Behörde, die im Zweifelsfalle das Kindeswohl überprüft und notfalls sicherstellt. Dass Jugendämter jedoch Missbrauch mit ihrer Macht betreiben oder dass unter der Obhut eines Jugendamtes jährlich zig Tausende von Kindern misshandelt, missbraucht und sogar ums Leben kommen, das mag keiner für möglich halten. Aber dort, wo niemand hinter verschlossene Wände schaut und wo es um Milliardensummen geht, da liegt es oftmals ganz dick im Argen. Mir ist dieses Thema nicht fremd, weil ich seit vielen Jahren Familien ehrenamtlich helfe, wenn Sie um die Rechte ihrer Kinder kämpfen. 
 
Diese Wege führen regelmäßig bis hin zum höchsten europäischen Gericht – dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, wo die meisten bis dort hin klagenden Eltern Recht bekommen. Inzwischen ist das Ausland lange schon hellhörig geworden, wenn es um Fälle geht, in denen das Jugendamt Essen oder eins der anderen deutschen Ämter geht, die eigentlich per Gesetz das Wohl des Kindes zu schützen hätten. Die Problematik beginnt nun, endlich auch in Deutschland für mehr Aufsehen zu sorgen und so gibt es in den Medien nun verstärkt Berichte wie den aus dem Magazin Mona Lisa, der über diese kriminellen Machenschaften aufklären. Den Bericht könnt ihr unter diesem Link unten am Text angehängt anschauen.

Eltern, Angehörige, Freunde – sie alle geben an das Europaparlament Petitionen ein, die langfristig die Problematik Kinderklau in Deutschland beenden sollen. Das Europaparlament hat eigens einen Petitionsausschuss unter dem Vorsitz des Europaparlamentariers Marcin Libicki gegründet, der die unzähligen Fehlhandlungen, die systematisch erscheinen, unter die Lupe nimmt. In der Folge kam es zu einem erklärenden Working Document, in dem festgehalten wurde, dass deutsche Jugendämter schwerste Menschenrechtsverbrechen an Kindern und Eltern begeht. Es ist ein Irrglaube, dass Jugendämter nur dann Kinder aus Familien nehmen, wenn es Beweise gibt, dass es einem Kind bei seinen Eltern schlecht geht. Es werden auch nicht, so wie es das Gesetz vorschreibt, erst mildere Maßnahmen in der Familie durchgeführt, wenn es wirklich etwas zu beanstanden gibt.

Wenn man glaubt, dass man sich mit einem Anwalt und über das Gericht wehren kann, darf man auch an den Weihnachtsmann und an den Osterhasen glauben. Theoretisch kann man dies schon, doch dies gleicht einem Kampf Davids gegen Goliaths. Und wenn man nicht zig Zehntausende von Euro auf der hohen Kante hat, findet man nicht einmal einen halbwegs brauchbaren Rechtsanwalt, der einen solchen Fall überhaupt annehmen möchte. Es lehnen sogar Anwälte das Mandat ab, wenn es gegen deutsche Jugendämter geht, mit der Begründung, dass sie selbst ja auch Kinder hätten. In meinem Ehrenamt helfe ich mit einer Vielzahl engagierter und kompetenter Leute aus Deutschland und außerhalb Deutschlands zum Beispiel dabei, dass Eltern einen mutigen und erfahrenen Anwalt bekommen. Viele Anwälte, mit denen wir seit Jahren zusammenarbeiten, übernehmen diese Fälle mit Kinderklau sogar pro bono, das heißt, sie spenden ihre fachliche Leistung und verzichten auf das Honorar. Sogar ehemalige Familienrichter, wie etwa Elmar Bergmann, 30 Jahre mit Sorgerechtsfällen und dem amtlichen Missbrauch klagen die deutsche Jugendhilfe öffentlich an und begleiten betroffene Eltern. Auch Koryphäen wie Dr. Prof. Wolfgang Jopt von der Universität Bielefeld, dort als Psychologe sowie als Sachverständiger für Familien- und Strafrecht tätig, prangert öffentlich die deutschen Jugendämter an.

Durch das Medium Internet haben Eltern und Angehörige die Möglichkeit, sich zu vernetzen, sich besser zu informieren und natürlich auch die vielen Fälle miteinander zu vergleichen. Es zieht sich wie ein roter Faden durch das Internet, dass deutsche Jugendämter nicht nur Missbrauch an den Kindern und Familien betreiben, sondern dass kriminelle Strukturen erkennbar sind, die systematischen Charakter haben. Kinderklau ist in Deutschland ein lukratives Geschäft, dass etwa einer Millionen Menschen Lohn und Brot gibt – vom Jugendamtsmitarbeiter über Gerichtspersonal bis hin zu Heimpersonal, Gutachtern, Organisationen, die sich als Kinderschützer ausgeben und natürlich Pflegefamilien, die teilweise pro Pflegekind bis zu 1.800 Euro Netto pro Kind bekommen.

Kommentare:

  1. hallo,
    super artikel! meine kinder und ich sind ebenfalls betroffen. wir wurden komplett auseinandergerissen. warum und wieso, es gibt nichts, was dieses handeln begründen kann. mir wurde gesagt, es sei besser so. wir kämpfen seit 16 monaten, wenn wir meinen unser ziel erreicht zu haben, fehlt jugendamt oder gericht wieder etwas neues ein, weshalb wir nicht zusammen sein dürfen. für menschen,die sowas oder in ähnlicher form noch nicht erlebt haben, für die ist es schwer mir und meinen kindern überhaupt noch zu glauben. ein richter hat mich als lügnerin bezeichnet und gesagt:"fr. engel, soetwas gibt es in deutschland nicht, dafür haben wir behörden die kontrollen durchführen." heißt für mich, dinge die nicht sein dürfen, gibt es somit automatisch nicht. aber es können doch nicht soviele menschen einfach augen und ohren verschließen!!! dadurch hören diese grausamkeiten doch nicht auf. in erster linie kämpfe ich natürlich dafür das meine kinder wieder nach hause kommen, aber heißt nicht, das ich zusehe und vergesse was in den einrichtungen mit den kids passiert!!
    bin nur anonym, weil ich das sonst nicht veröffentlichen kann.
    vielen dank
    svenja engel
    Antworten
  2. Es gibt keine Kontrollen über das Jugendamt. Als Kontrollorgan fungiert das Landesjugendamt - dann ist auch schon das Ende der Fahnenstange erreicht. Natürlich glauben die Menschen lieber, was die Schmierpresse ihnen tagtäglich eintrichtert. Möge man doch nur den Jugendämtern noch mehr Macht geben, dann wird die Welt schon eine bessere. Von wegen. Diese Denke ist nur gut, um eigene soziale Verantwortung nicht zu tragen. Denn wer glaubt, das Jugendamt würde was Schlimmes verhindern, hat sein Gewissen beruhigt. Mit solch dummen und schlafenden Schafen kann dann das größte Unrecht überhaupt ungehindert passieren. Nur das Ausland verfolgt, was (wieder einmal) in Deutschland möglich ist, ohne das 80 Millionen Bürger auf die Straße gehen.
    Antworten
  3. ich finde man sollte die Situation "Pflegekind" abschaffen,

    -weil es für viele Pflegekinder eine zu grosse seelische Belastung ist....,
    -weil es nix halbes und nix ganzes ist, genauso wie 1 Euro Jobs oder
    Leiharbeit....,
    -weil Pflegekinder mit zwei Familien oft überfordert sind...,
    -weil Kinder keine Pflegekinder sein wollen,sondern ganz normale Kinder...,
    -weil man nicht als Pflegekind geboren wird,sondern man wird dazu gemacht...,
    -weil es nicht mehr zeitgemäss ist....,
    -weil der kinderklau gestoppt werden muss...,
    -weil KINDERHANDEL (36300 Inobhutnahmen im Jahr 2010) in der Bundesrepublik Deutschland nach §236 StGB
    verboten ist!!....,
    -weil Rückführungen oft gar nicht stattfinden.....,
    -weil Pflegekindern der Kontakt zu den Herkunftseltern oft von den Pflegeeltern verboten wird,das wird vom Jugendamt noch unterstützt,
    so haben Pflegekinder später niemanden mehr!!!
    -weil Kinder zu VOLLWAISEN gemacht werden!!!...,
    -weil Pflegekinder um ihre Identität betrogen werden!!...,
    -weil Traumatas oft mit dem Begriff SENSIBEL bagatellisiert werden....,
    -weil Pflegeeltern auch nicht immer nur "lieb und nett" sind....,
    -weil ein Kind keine Ware ist, die man hin und her schieben kann....,
    -weil schlechte Eltern hart bestraft werden müssen!!.....,
    -weil man den Eltern helfen muss,statt Kinder zu entziehen....,
    -weil „Pflegeeltern“, wie Sie sie nennen, professionelle Dienstleister sind, und eben keine Eltern. Sie bieten gegen Bezahlung Kindern, die nicht zur Adoption freigegeben wurden, ein familiäres Lebensumfeld.
    -weil keiner mit Kindern Geld verdienen darf....,
    -weil alleine schon der Begriff "Pflegekind" ein Unwort ist....,
    -weil ein Kind erzogen und nicht "gepflegt" werden muss....,
    -weil schon zuviele Pflegekinder gestorben sind...,
    -weil Adoption vernünftiger ist....,
    -weil die Fehler immer beim Pflegekind gesucht werden ,und nicht bei den Pflegeeltern....,
    -weil Pflegekinder oft ein LEBEN lang traumatisert sind !!!....,
    -weil Pflegekinder entwurzelt, entfremdet werden, und im erwachsenenalter labil ,ambivalent, beziehungsunfähig sind....,
    -weil sich das Pflegekind immer an die Pflegefamilie anpassen muss.....,
    -weil ein Pflegekind IMMER der FREMDE ist....,
    -weil Pflegeeltern keine JUNKIES sein dürfen....,
    -weil Pflegeeltern oft Drogen nehmen und lügen....,
    -weil Pflegeeltern oft AGGRESSIV und überfordert sind...,
    -weil Pflegekinder KEINE Erbanschprüche haben....,
    -weil Pflegekinder weniger Rechte haben....,
    -weil Pflegekinder keinen Führerschein und ein Auto von den Pflegeeltern zum 18ten Geburtstag bekommen, wie leibliche kinder,sondern"entsorgt" werden,indem man sich einfach nicht mehr um sie kümmert,mit dem Argument :du bist doch jetzt erwachsen,bezahle deine Bedürfnisse selbst!!!....,
    -weil Kinder kein "Forschungsprojekt" sein dürfen ,wie z.B. bei der Universität in SIEGEN ,
    die da mit Pflegekindern spricht....,
    -weil ich es für unmenschlich,barbarisch und PERVERS halte....,
    -weil die Würde des Menschen unantastbar ist....,
    -weil ICH ordep74 selbst ein Pflegekind gewesen bin....,
    Antworten

Kommentare:

  1. Anonym14:10

    Hallo an alle....mein Sohn ist Nierenkrank eine schwere Neurodamitis und ein xyy Sydrom.......auf grund dessen muss er Heilpädagoisch beschult werden...Schenefeld wollte ihn nehmen.... Jugenamt lehnt ab.. seit 3 Juli hat Nico einen Vormund der sich vor 3 Wochen mal gemeldet hat. Nico hat jetzt ab Montag einen Therpieplatz Ernährung im Zusammenhang mit seiner Krankenheiten. Amt geht den Terminen nicht nach. Satt dessen wurde er kurzfristig untergebracht in einer Einrichtung wo 6 Wochen Kontaktsperre ist. Er darf nicht telefonieren , nicht nach Hause und darf nicht zu seinen Arztterminen....

    Willkür Macht des Jugendamtes Pinneberg............zum Wohl des Kindes.....
    Weihnnachten allein in der Fremde.......
    Der Vater hat diesen ganzen Mist vor Gericht angezettelt......Um mit aller Macht Nico nach Wedel zu sich und Diana zuholen.....obwohl Nico vor Gericht ausgesagt hat er will keinen Kontakt mehr zu seinem Vater.....

    Jetzt ist er weit weg und man darf ihn nicht mal mehr sehen.............

    AntwortenLöschen
  2. Anonym20:13

    meine schwiegermutter gibt seit 4 jahren den sohn meiner frau nicht her. erst sollte eine rückführung durchgeführt werden , die auch fast beendet wurde , aber meine schwiegermutter setzte alles in bewegung , um dagegen zu wirken. sie hat es auch geschafft! er wurde jetzt so sehr entfremdet , dass der junge bilder vom tod seiner mutter malt. meine frau hält die belastung nicht mehr aus und wollte per absprache mit meiner schwiegermutter , eine verwandtenadoption durchführen. meine frau brachte alles in die wege und jetzt steht sie ohne rechte da und darf pflegegeld für ihren weggenommenen sohn bezahlen. das ist nur grob erzählt , aber das was meine schwiegermutter meiner frau antut, ist die reinste hölle. wir haben selbst 2 kinder und immer wenn ein brief vom jugendamt kommt , dann rutscht das herz meiner frau in die hose und der ganze tag ist für sie ruiniert. es belastet manchmal unserer beziehung , aber ich will nicht aufgeben und ich kann das nicht für wahr haben , dass so was realität sein soll ! meine schwiegermutter kriegt 950 euro pflegegeld , die meine frau bezahlen muss. ungefähr 300 euro davon sind für meine schwiegermutter , als belohnung dafür , weil sie ja so gütig ist und das kind bei sich aufnimmt und sich darum kümmert. so sagt es das jugendamt , da kriege ich das kotzen. das jugendamt sagt auch , dass das nicht viel geld sei für ein kind. und wir sollen an das wohl des kindes denken. 900 euro ist für uns sehr viel geld. das jugendamt und meine schwiegermutter denken nur an die scheiss kohle . von wegen um das wohl des kindes. was ist mit unseren kindern , die soll ich von selbstgemachten bananen ernähren oder wie?!?!?!? ich habe auch angst , dass irgendwann das jugendamt vor der tür steht und dann einfach unsere kinder ins visier nimmt! die verdrehen die worte in den mund und so steht es dann in den akten von denen. ich als ehemann darf nicht mal bei den gesprächen dabei sein , obwohl wir darauf bestanden haben , dass meine frau einen beistand haben darf. wird ganz dreisst abgelehnt und auf menschenrechte scheisst das jugendamt auch. das kann alles nicht wahr sein und keiner wirklich niemand kann uns helfen. mir wurde erst vogestern vom jugendnotdienst dazu geraten , es einfach hinzunehmen , weil ja so viele schon dagegen gesprochen haben! keiner kennt ne stelle oder keiner kennt auch nur im geringsten irgendwelche hilfe. es wurde und bleibt einfach ein skandal und die welt dreht sich weiter. guten tag amoklauf!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Anonym00:54

    Ja meine Kinder wurden auch vom Jugrndamt vom uns weg gerissen bis gestern konnte ich täglich mit meinen grossen telefonieren .
    Das Wort von der Pflegemutter Herr...vom Jugendamt Pinneberg ist mein Arbeitgeber und ich muss mich dann halten was er sagt .ARBEITgeber?
    Da bestätigt sich doch wieder mal das es Kinderklau ist !!!

    AntwortenLöschen
  4. Anonym16:59

    Das ist systematischer Kinderhandel. Wir können das nur ändern mit der Gründung einer PARTEI. Wenn ihr Intersse habt das Über bei der Wurzel zu packen meldet euch: caroline.renner@yahoo.de

    UND: GUTACHTEN ABLEHNEN! ICH SAGE EUCH WIE IHR EUCH NICHT DAZU ERPRESSEN LASSEN MÜSST.
    DEN GELDHANH ZUDREHEN. DIE ERNÄHREN SICH AM HANDEL MIT EUREN KINDERN....STOPPT DAS!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Anonym08:03

    Sie nötigen Familien häufig die selbst in ihrer Kindheit mit dem Jugendamt vorbelastet sind.Häufig reicht eine kleine Anzeige eines Vollidioten....Der als s.o.zs. Anonym bleibt. Man hat nun die Wächter am Hals .Ärzte ,Intuition,Hebammen ,Mütteranlaufstellen alle stecken mit im Geschäft .Wenn man selber Psychisch nicht ganz gesund ist ,was ja ein Grund hat .Hat man echt pech .

    AntwortenLöschen
  6. Anonym08:28

    s.o.g (Hilfen )kommen dann nach hause .Diese werden häufig 10 Stunden die Woche fasst gelegt.Dann liegt meistens aber nicht nur reine Meldung vor.Kann auch eine Anzeige eines Trägers vor liegen falls man selbst betreut ,krank ist oder sonstiges!!!Dann sollte mann schnellstens beweisen wie die Lage ist.Ein guter Anwalt ,dem es nicht nur ums Geld geht findet man selten ,muss so zu sagen von Anfang an eingeschaltet werden .Sozusagen Wache schieben.Hilfen sollten nicht lange in Anspruch genommen werden !!!Sie warten nur auf Fehler!!!Und machen krank ,da sie die eigene Erziehungsmethode schlecht reden.Obwohl man selber keine Fehler macht.Auch dies sollte man gleich sagen .Das sieht man ja diese Hilfen.Familienhilfen helfen nicht den Fehler zu beheben sondern schieben es auf die lange Bank.Man benötigt dann eher eine Wiedereingliederungshilfe!!!braucht jmd der aber auch gut arbeitet.Alles was Kontrolle vom Jugendamt ausübt muss man selber auch sagen !!!Wie es ist.Wenn Familiengericht mit drinnen steckt .Hat man einfach nicht früh gehandelt .Dann nutzt das JUGENDAMT denn Fall aus .Es ist nur eine Frage der Zeit.

    AntwortenLöschen